Ausschnitt Bravo Heft 50/1972

21.02.2018

Sex sells!

Die sexuelle Revolution im Spiegel der Jugendzeitschrift BRAVO

Die Zeitschrift BRAVO ist den Meisten bekannt als eine tabulose und vor allem freizügige Jugendzeitschrift mit Ganzkörper-Nacktaufnahmen beider Geschlechter, die große Beiträge zur sexuellen Aufklärung junger Menschen geleistet hat. Mit ihrer Erstauflage 1956 war sie jedoch weit entfernt von diesem Image.

Wenn die BRAVO am Anfang noch gegen Petting wettert ...

mehr...

Über kreatives Schreiben nähern sich die TeilnehmerInnen des Wahlpflichtfaches Darstellen und Gestalten an das Thema Protest an.

14.02.2018

Protest hat viele Formen.

Kreative Annährungen an ein Erfahrungsfeld

P olitik

R evolte

O rdnungsmacht

T error

E hrlichkeit

S icherheit

T oleranz

„Gemeinsam mit der Tanzpädagogin Patricia Struffolino und der Theaterpädagogin Karin Wedeking haben wir uns die Frage gestellt, wie wir die Geisteshaltung von 68, dieses Aufbegehren, für Schülerinnen und Schüler heute übersetzen und kreativ umsetzen können. Eine erste Annäherung haben wir üb ...

mehr...

07.02.2018

„Das Gras wächst für alle“ - nur nicht im Dülmener Schlosspark

In den späten 60er Jahren mehrten sich auch von Seiten der Schülerinnen und Schüler politische Forderungen, die durchaus nicht immer an der Schulmauer Halt machten. Die dabei aufgegriffenen Themen zeichneten sich oft durch einen direkten Bezug zur Lebenswelt der Akteurinnen und Akteure aus.

In der Kleinstadt Dülmen erregten unter anderem die umfangreichen Wa ...

mehr...

Das Gitarrespielen mit den Zeitzeugen rundete die Begegnung ab, die über die zeitliche Distanz hinweg viele Gemeinsamkeiten offenbarte.

24.01.2018

Zeitzeugen erzählen Schülerinnen und Schülern vom Schulalltag in den 1960er-Jahren

„Im Grunde sind es nur 50 Jahre, die zwischen dem Schulalltag von heute und dem von Hans Sohns und Siegfried Laffin liegen. Dass sich in dieser Zeitspanne teils Grundlegendes verändert hat, auf der emotionalen Ebene aber durchaus auch ähnliche Erfahrungen gemacht wurden, war für die Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse neu“, sind sich Doris Eulenstein und Anke Fisera, L ...

mehr...

Abiturient*innen feiern ihren Abschluss in einer Festhalle im Sauerland. Derart prunkvolle Feiern waren um 1970 herum eher unüblich. (Foto: Karin Eckertz, 2011).

17.01.2018

Spendensammeln oder Feiern mit Glanz und Gloria?

Abschlussfeiern in der Mitte des 20. Jahrhunderts

In den 1950er und den frühen 1960er Jahren waren Schulentlassfeiern geprägt von einem hohen Grad an Akzeptanz schulischer Tradition. Die Lehrerinnen und Lehrer wurden auch zu privaten Feiern rund um das Abitur eingeladen und das Spektrum der Festformen (Festreden, Musikbeiträge, Übergabe der Zeugnisse) wurde von Jahr zu Jahr unhinterfragt übernommen. Die Schüle ...

mehr...

bildungs- und Entwicklungschancen von Mädchen standen im Mittelpunkt des Theaterstücks "Bravo girl!"

09.01.2018

Bravo girl!

Ein Theaterstück kritisiert mangelnde Bildungs- und Entwicklungschancen für Mädchen

Das 1975 veröffentlichte Theaterstück Bravo Girl von Werner Geifrig befasst sich mit dem Einfluss von Jugendzeitschriften wie der Bravo speziell auf weibliche Jugendliche. Der Autor hat BRAVO-Veranstaltungen besucht und die Jahrgänge der Zeitschrift  ab den späten 1960er Jahren im Hinblick auf das Rollenbild von Mädchen/Frauen analysiert. Des Weiteren wurd ...

mehr...

Kopfnoten sind und waren pädagogisch ein "heißes Eisen"

22.12.2017

Kopfnoten

Erzieherisches Mittel oder Einübung von Sekundärtugenden

Zeugnis ist nicht gleich Zeugnis – dies wurde in NRW vor wenigen Jahren an der Auseinandersetzung um die sogenannten Kopfnoten deutlich, die 2007 von der schwarz-gelben Landesregierung eingeführt und am 15.12.2010  durch die rot-grüne Landesregierung wieder abgeschafft worden waren. Unter Kopfnoten ist die Benotung des Arbeits- und Sozialverhaltens der Schüler ...

mehr...

Auf Babybodys und anderen Merchandise-Artikeln findet man heute eine Stilikone der 68er-Bewegung.

30.11.2017

Che Guevara auf der pinken Handtasche.

Zum Nachleben einer Stilikone der 68er-Bewegung

„Che“ habe versucht, „eine gerechte Gesellschaft aufzubauen, sich für die Schwachen und Unterdrückten einzusetzen, wofür er mit seinem Leben bezahlt hat“ – dieser Ausspruch eines unserer Zeitzeugen bringt auf den Punkt, warum der argentinische Arzt Ernesto „Che“ Guevara in den 1960er Jahren zum Idol einer ganzen Generation wurde. Neben Fidel Castro war der marxistisc ...

mehr...

17.11.2017

FAUST - Tragödie 71.

Das Thema Drogenmissbrauch im Spiegel einer Schülerzeitung

In der Schülerzeitung „EX“ (Jg. 1971) des Aufbaugymnasiums Petershagen fanden wir die folgende Adaption einer Textstelle aus der Tragödie Faust von Johann Wolfgang von Goethe. Wie wir meinen, ist dies ein spannendes Zeitdokument zum Thema Drogenmissbrauch, welches ebenso wie ein nachfolgender Textbeitrag (hier nicht abgedruckt) die kritische Auseinandersetz ...

mehr...

Sparkassenwerbung in der Schülerzeitung 'Ex' des Aufbaugymnasiums Persthagen, 1971.

09.11.2017

Das passiert, wenn man nicht auf 'zack' ist.

Jugendkulturen in der Werbung

Eine junge Frau mit Sonnenbrille, bekleidet mit einer auffällig gemusterten modischen Bluse, ein junger Mann, der seine Geldbörse aus dem Sakko hervorholt, eine Kasse und die Eintrittskarte für das Konzert eines afroamerikanischen Jazz-Musikers, das sind – voreinander arrangiert, – die Bildbestandteile einer Sparkassenwerbung von 1971. In dem dazugehörigen Text ...

mehr...