Abiturient*innen feiern ihren Abschluss in einer Festhalle im Sauerland. Derart prunkvolle Feiern waren um 1970 herum eher unüblich. (Foto: Karin Eckertz, 2011).

17.01.2018

Spendensammeln oder Feiern mit Glanz und Gloria?

Abschlussfeiern in der Mitte des 20. Jahrhunderts

In den 1950er und den frühen 1960er Jahren waren Schulentlassfeiern geprägt von einem hohen Grad an Akzeptanz schulischer Tradition. Die Lehrerinnen und Lehrer wurden auch zu privaten Feiern rund um das Abitur eingeladen und das Spektrum der Festformen (Festreden, Musikbeiträge, Übergabe der Zeugnisse) wurde von Jahr zu Jahr unhinterfragt übernommen. Die Schüle ...

mehr...

bildungs- und Entwicklungschancen von Mädchen standen im Mittelpunkt des Theaterstücks "Bravo girl!"

09.01.2018

Bravo girl!

Ein Theaterstück kritisiert mangelnde Bildungs- und Entwicklungschancen für Mädchen

Das 1975 veröffentlichte Theaterstück Bravo Girl von Werner Geifrig befasst sich mit dem Einfluss von Jugendzeitschriften wie der Bravo speziell auf weibliche Jugendliche. Der Autor hat BRAVO-Veranstaltungen besucht und die Jahrgänge der Zeitschrift  ab den späten 1960er Jahren im Hinblick auf das Rollenbild von Mädchen/Frauen analysiert. Des Weiteren wurd ...

mehr...

Kopfnoten sind und waren pädagogisch ein "heißes Eisen"

22.12.2017

Kopfnoten

Erzieherisches Mittel oder Einübung von Sekundärtugenden

Zeugnis ist nicht gleich Zeugnis – dies wurde in NRW vor wenigen Jahren an der Auseinandersetzung um die sogenannten Kopfnoten deutlich, die 2007 von der schwarz-gelben Landesregierung eingeführt und am 15.12.2010  durch die rot-grüne Landesregierung wieder abgeschafft worden waren. Unter Kopfnoten ist die Benotung des Arbeits- und Sozialverhaltens der Schüler ...

mehr...

Auf Babybodys und anderen Merchandise-Artikeln findet man heute eine Stilikone der 68er-Bewegung.

30.11.2017

Che Guevara auf der pinken Handtasche.

Zum Nachleben einer Stilikone der 68er-Bewegung

„Che“ habe versucht, „eine gerechte Gesellschaft aufzubauen, sich für die Schwachen und Unterdrückten einzusetzen, wofür er mit seinem Leben bezahlt hat“ – dieser Ausspruch eines unserer Zeitzeugen bringt auf den Punkt, warum der argentinische Arzt Ernesto „Che“ Guevara in den 1960er Jahren zum Idol einer ganzen Generation wurde. Neben Fidel Castro war der marxistisc ...

mehr...

17.11.2017

FAUST - Tragödie 71.

Das Thema Drogenmissbrauch im Spiegel einer Schülerzeitung

In der Schülerzeitung „EX“ (Jg. 1971) des Aufbaugymnasiums Petershagen fanden wir die folgende Adaption einer Textstelle aus der Tragödie Faust von Johann Wolfgang von Goethe. Wie wir meinen, ist dies ein spannendes Zeitdokument zum Thema Drogenmissbrauch, welches ebenso wie ein nachfolgender Textbeitrag (hier nicht abgedruckt) die kritische Auseinandersetz ...

mehr...

Sparkassenwerbung in der Schülerzeitung 'Ex' des Aufbaugymnasiums Persthagen, 1971.

09.11.2017

Das passiert, wenn man nicht auf 'zack' ist.

Jugendkulturen in der Werbung

Eine junge Frau mit Sonnenbrille, bekleidet mit einer auffällig gemusterten modischen Bluse, ein junger Mann, der seine Geldbörse aus dem Sakko hervorholt, eine Kasse und die Eintrittskarte für das Konzert eines afroamerikanischen Jazz-Musikers, das sind – voreinander arrangiert, – die Bildbestandteile einer Sparkassenwerbung von 1971. In dem dazugehörigen Text ...

mehr...

Der Hofraum stimmt bereits auf die Sonderausstellung ein.

02.11.2017

1968. Pop, Protest und Provokation.

Eine Ausstellung im Museum für Westfälische Literatur - Kulturgut Haus Nottbeck

Auf dem Innenhof des Literaturmuseums Haus Nottbeck wird die Ausstellungsbesucherin gleich auf das Thema eingestimmt: Pop (Marx, Lenin und Mao von Blumen umrankt), Protest (“Niemand ist illegal“) und Provokation (Peacezeichen aus Pflastersteinen) – wobei die Zuordnung des Dargestellten zu den drei Schlagworten ebenso gut auch anders erfolgen könnte. 

Auch im Museu ...

mehr...

Ein Erinnerungsfoto im historischen Fotoatelier des LWL-Freilichtmuseums in Detmold rundete die Exkursion ab.

26.10.2017

Ein Blick hinter die Kulissen.

Vorbereitungen für das 60er-Jahre Themenjahr im LWL-Freilichtmuseum Detmold

50 Jahre nach Beginn der sogenannten 68er-Bewegung steht die Auseinandersetzung mit dieser Zeit in vielen Museen ganz oben auf der Agenda. Doch wer die Relevanz und Reichweite der gesellschaftlichen, kulturellen und poltischen Umwälzungen dieser Zeit verstehen will, sollte den Blick nicht auf die wenigen Jahre um 1968 verengen. Aus diesem Grund wird sich das Fr ...

mehr...

Treffpunkte der jugendlichen wie dieser waren bei der Stadtgesellschaft nicht unumstritten (Foto: B. Socha)

20.10.2017

Disco, Partykeller, Marktplatz und Co.

Jugendliche forderten Frei-Räume

Schülerinnen und Schüler definieren sich über die Schule, sie verbringen aber nur einen Teil des Tages in der Bildungsanstalt. Insofern ist es folgerichtig einmal nachzufragen, wo sich die Jugendlichen außerhalb der Schule getroffen, was sie dort gemacht haben und was diese Orte so besonders machte.

Eine unserer Zeitzeuginnen berichtete über die sehr beschränkt ...

mehr...

Die Titelseite des Westfalenspiegels wartet mit einer Collage des Künstlers Erró auf, die den Konflikt zwischen tradierten und neuen Weltbildern thematisiert.

12.10.2017

Lese- und Ausstellungstipps in der neuen Rubik 'Gelesen und gesehen' .

Studentenproteste als Titelthema in der neuesten Westfalenspiegelausgabe

Vor wenigen Tagen ist Heft 5 des Westfalenspiegels erschienen. Titelthema dieser Ausgabe des Kulturmagazins ist „1968. Pop, Protest, Politisierung“, wobei Chefredakteurin Klaudia Sluka im Editorial zu Recht darauf hinweist, dass eine eindeutige Antwort auf die Frage, wofür 1968 eigentlich steht, nach wie vor aussteht. Immerhin lässt sich sagen – so der Historiker Th ...

mehr...